Zukunftsastronauten – Newbies aus dem Jahr 2026

Kristallkugeln? Lohnen sich nicht mal mehr als App! Wir haben andere Möglichkeiten, um in die Zukunft zu blicken. In intermedialen, superastralen, hypermentalen Time-Body-Ports haben wir unsere Newbies auf eine Reise ins Jahr 2026 geschickt. Wir wollten wissen: Wie werden wir leben? Arbeiten? Romantische Dinner kreieren? Im Weltall spazieren? Mit Sonnenbrand und visionären Eindrücken sind sie zurückgekehrt.

Astro_Kevin

Kevin
„In zehn Jahren nutzen wir das Internet hoffentlich sinnvoller. Unsere Handys werden sich auflösen und stattdessen laden wir uns Apps in unsere Klamotten, die auf biologisch abbaubaren Prozessoren laufen.”

Kevin war schon Editor bei einem Startup und hat davor als freier Journalist gearbeitet. Zu seinen Hobbys zählen GIFs, Backen und Yoga. Früher wollte er Astronaut werden, heute liest er Horoskope. Bei uns greift er im Community Management nach den digitalen Sternen.

Astro_Nina

Nina
„2026 werden Smartphones, Smartwatches und alles was bis dahin noch so erfunden wurde, wissen was wir wollen, noch bevor wir es wissen. Und weil die automatische Planung von Dingen, von denen wir selbst noch nichts wissen, bestimmt nicht immer klappt, hoffe ich bis dahin auf besseres Netz. Und auf sich selbst aufladende Akkus.”

Frisch aus der Uni schreibt Nina noch an ihrer Masterarbeit in Marketingkommunikation und unterstützt nun als Werkstudentin unsere Strategie mit visionären Ideen.

astro_Christina

Christina
„Ich erwarte im Jahr 2026 einen Gesundheitstracker, der mir sagt, wie viele Vitamine und Mineralien ich noch essen muss und was ich Passendes zur Auswahl im Kühlschrank habe. Aber ohne zu tippen, nur über Sensoren auf der Haut. Easy.”

Vor TLGG war Christina als Produkt Managerin in der Startup-Welt unterwegs. Sie hat die Firma emolyzr mitgegründet, die die unbewusste emotionale Wirkung von Webseiten misst. Bei uns spürt sie als Consultant auch so instinktiv was Kunden wollen. Ganz ohne Tracker.

Astro-Rike

Rike
„In 10 Jahren wird das Thema Flexibilität eine noch größere Rolle spielen. Mehr Menschen werden selbstständig an einzelnen Projekten arbeiten. Städtewechsel von Großstadt zu Großstadt oder ins Ausland kommen öfter vor. Besitztümer werden überflüssig. Niemand hat mehr eine Waschmaschine. Alle nutzen den Waschservice, der über das Smartphone gesteuert wird.”

Aus der klassischen Werbung in Hamburg ist Rike ganz frisch in Berlin gelandet. Bei TLGG kümmert sie sich als Designerin darum, dass auch in der Zukunft jeder Pixel an seiner richtigen Stelle sitzt.

Astro_Romy

Romy
„Ich gehe davon aus, dass Smartphones aussterben werden, weil jeder einen Chip implantiert bekommt und die eigene Handinnenfläche das Touchpad ersetzt. Damit werden wir alle möglichen Dinge verwalten können – Lichtsteuerung in der Wohnung, Rezeptauswahl für ein romantisches Dinner und die damit verbundene automatische Bestellung des benötigten Warenkorbs.”

Romy hat als Vertriebs- und Personalassistenz bei Thomas Henry gearbeitet. Wöchentliche Gänge ins Fitnessstudio, zur Flying Steps Academy und zum Beachvolleyball sorgen dafür, dass sie fit für die Zukunft ist. Bei uns sorgt sie als Teamassistenz für das allgemeine Wohlbefinden.

Rafael_Astro

Rafael
„Wir werden Autos peinlich finden, die man selber lenken muss, die aus großen Eisenhaufen durch Explosionen Vortrieb erzeugen, dabei schrecklich rauchen und unglaublich laut sind. Die meisten Arbeitsplätze – auch die in Agenturen – werden durch künstliche Intelligenz und Roboter ersetzt und der Mensch wird feststellen, dass das etwas Gutes ist. Endlich wird es Zeit für die wichtigen Dinge geben. Persönlich den Weltraum erforschen zum Beispiel.”

Rafael hat früher Prozesse im Werkzeug- und Formenbau der Automobilindustrie optimiert und dabei zum Beispiel 3D-Freiformflächen-Fräsen für mehrere Bauteile gleichzeitig auf einer Maschine ermöglicht. Er war bereits Head of Digital Innovation in einer großen Agentur, hat Niederlassungen gegründet und hat nun bei TLGG die Aufgabe übernommen, Unit 3 in die Zukunft zu bringen. Vielleicht bringt er uns auch ins All. Wir würden es uns wünschen.

Ihr habt eine gute Vorstellung davon, wie die Zukunft aussehen wird? Immer her damit! Wir suchen immer Zukunftsastronauten.