Was das war. Wer wir sind. TLGG 2016.

Tattoos, Liebe, Gesichter, Geselligkeiten. Todesfälle, Lebensjahre, Geburtstage, Glühwein. Trump, Lagarde, Giflor, Griezmann. Taylor, Lemonade, Ghostbusters, Gilmore. Trennungen, Landungen, Größenwahn, Gier. Tanzen, Leiden, Glänzen, Greinen. Taumeln, Lachen, Glühen, Gedenken.

Danke, 2016, wir übernehmen dann wieder.

Es ist ein so seltsamer wie hilfreicher Brauch, das endlose Werden und Vergehen, Schaffen und Zerbersten, Finden und Verlieren in übersichtliche Jahrespakete zu packen. Die letzten zehnzwölfvierzehn Monate wären ja nicht weniger seltsam und ereignisreich gewesen, wenn wir am 30.4. Silvester feierten. Oder nie. 

Doch 2016 gehen wir die letzten Schritte irgendwie erschöpfter und hier und da ratloser als 2015, 2008 oder 1986. So viele Enden dieses Jahr. So viele Löcher plötzlich, dass man sich manchmal wundert, dass überhaupt noch was da ist.

Und doch feiern wir immer auch Neubeginn. Weil Grund zur Sorge immer auch Grund zur Hoffnung ist und Abschiedsschmerz oft genug auch Dankbarkeit.

Wir haben schon wieder viel gelernt, viel gefunden, viel geschafft. Uns geärgert und gefreut, abgeklatscht und abgeräumt, viel gespielt und viel gearbeitet – manchmal #hardforthemoney, manchmal #hardforthetonney. Weil: Agentur.

Wir haben uns und wir haben euch und wir hängen aneinander. Wir haben die Musik und immer wieder die Musik und immer wieder die Ideen und immer die Energie und immer die Träume und immer die Werte und immer den Wahn. Das grandiose Team. Und das Gelb sowieso.

Wir haben 2017 zusammen und jede Menge Freude drauf.

Und wir haben einen Jahresendgruß. Vom T, vom L, vom G und vom G.

Danke für alles. Danke an alle.

Eure T, eure L, eure G, eure G.