Astra auf Facebook

Dem Hamburger Kultbier Astra ist in den letzten Jahren ein erfolgreicher Marken-Neustart gelungen. Die feine Hamburger Agentur Philipp und Keuntje hat der ebenso Hamburger Biermarke mit Haut, Tattoos und einem gutsitzenden Claim Kiezwürde und Glaubwürdigkeit verliehen.

Wenn sich Glaubwürdigkeit jenseits des Tresens irgendwo gut testen lässt, dann auf Facebook. Und mit unserer Unterstützung hat die Knolle den Test nicht nur bestanden, sondern den Astra-Auftritt zum Best Case in Fangewinnung, Engagement und Markenbindung gemacht.

Astra Arschkalt

Die von Philipp und Keuntje entwickelte Grundtonalität der Astra-Kommunikation wollten wir verlustfrei in Social Web übertragen. Die astratypische Ansprache – zugleich schnoddrig und kollegial und damit verbindend – sollte Fans und Kunden gewinnen, eine Community aufbauen, Kunden binden. „Was dagegen?“ eben.

Unsere Strategie: Konstruierte Lifestylekommunikation und markenfernen Inspirationscontent vermeiden und stattdessen voll aufs Produkt gehen. Das Produkt im Bild, das Produkt im Wort, Kontinuität in der Ansprache. Die Resonanz der Community: fantastisch.

Astra Tattoo-Galerie

Fans beteiligen sich rege an crowdsourced Gemeinschafts-Aktionen wie dem „Arschkalt-Finder“, über den sie sich gegenseitig verraten, wo sie das Saisonbier finden können. Sie reichen Beiträge zur Astra-Tattoo-Galerie ein. Und sie prosten Astra für seine Beiträge zu – ob per Like, per Share oder per Kommentar.

Die Beteiligung der Community und die bis in den letzten Kommentardialog getragene Präsenz und Tonalität der Marke brachten dem Facebook-Auftritt 2014 den Titel „Community-Auftritt des Jahres“ beim Deutschen Preis für Online-Kommunikation ein. Auch die häufigen Auftritte von AstraBier in Best-Case-Präsentationen können sich sehen lassen. Und schließlich geht auch das Lob des Facebook-Strategen Nico Westermann runter wie Rotlicht.

Prost an Philipp und Keuntje und an Carlsberg für exzellente Zusammenarbeit. Wir freuen uns darauf, noch viele Knollen gemeinsam zu leeren.